Mein Umzug von den USA nach Deutschland, Polch im schönen Maifeld ist so ziemlich abgeschlossen. Acht Jahre lang habe ich in den USA gelebt und Fotografie studiert lieben gelernt und habe mein eigenes Portrait-Studio betrieben und sehr viel an der Uni und bei Messen und Workshops gelernt. Die Bundeswehr gab uns die Möglichkeit, tolle Erfahrungen in den USA zu sammeln. Jetzt sind wir zurück in Deutschland, was uns auch wieder sehr freut. Wir haben zwar die Zeit dort sehr genossen und sehr viel gesehen und kennengelernt, aber die Heimat fehlt einem dann doch etwas. 

Als wir in die USA gekommen sind, war mein Plan, als Hausfrau, mein Englisch zu verbessern. So begann ich nach einem Kurs an der Uni zu suchen. Irgendwie dachte ich mir, dass ich bei einem Fotografiekurs auch mein Englisch verbessern könnte. So schrieb ich mich dafür ein. Es blieb nicht bei einem Kurs, die Fotokunst hatte mich gepackt, und ich habe innerhalb von 3 Jahren meinen gesamtenAbschluss an der New Mexico State University of Alamogordo gemacht und im Jahr 2013 graduiert. Ab sofort konnte ich dann dieses Wissen und Können in meinem eigenen Porträtstudio anwenden und immer mehr lieben lernen. 

graduation

Jacqueline und Karina

Es machte mir so viel Spaß mit Menschen zu arbeiten und deren Erinnerungen zu erstellen. Die Liebe zur Fotografie wuchs und wächst ständig. In den Ferien, wenn wir die USA erkundet haben, liebte ich diese Auszeit, um meine Kenntnisse in der Landschaftsfotografie auszuprobieren. Ich bekam nicht genug davon. Von HDR über Panorama oder Langzeitbelichtung, alles probierte ich aus. Im Mai 2013, direkt nach meiner Graduation von der NMSU-A, eröffnete ich mein Fotostudio, das ich bis zum Juni 2017 sehr erfolgreich betrieben habe. 

Irgendwann entdeckte ich die Organisation “Professional Photographers of America”, PPA, und wurde dort Mitglied. Die Imaging USA, eine der größten Fotomessen auf der Welt, wird von PPA organisiert. So kam es, dass ich meine 1. Imaging USA besuchte und neben der Ausstellung an so vielen Workshops wie möglich teilnahm. Am internationalen Stand lernte ich Jacqueline kennen, die mit Steve Kozak, tätig im Komitee von PPA und TPPA Direktor (Texas PPA),  befreundet war. Unsere Freundschaft sollte etwas ganz besonderes werden. Wir trafen uns jedes Jahr auf der Imaging USA, egal in welcher Stadt diese stattfand. Heute ist Steve als Master Fotograf mein Mentor und unterstützt meine Arbeit wunderbar. 

Auch lernte ich viele andere Fotografen kennen, und viele davon sind jetzt meine Freunde, mit denen ich mich ständig austauschen kann. Z. B. ist da Sandra Kuhlmann von Wunderkindfotografie, mit der ich die Messen gemeinsam besuchte und sie jetzt hier in Deutschland wieder treffe. Sie führt ihr Fotostudio in Schleswig!

Sie lernte ich an der NMSU-A kennen, Tina Beltran, das war ca. 2011. Ich traf Tina an der Uni während einer Photoshop-Klasse. Nach dem Unterricht sprach sie mich an und wir stellten uns gegenseitig vor. Dies war der Beginn einer sehr innigen Freundschaft, die andauern wird. Gegenseitig tauschen wir bis heute Ideen aus, motivieren uns, wenn es mal nicht voran geht und helfen einander, wie es nur irgend geht. Außerdem haben wir ihre Familie lieben und schätzen gelernt. Ich wünsche mir so sehr, sie wiederzusehen. Tina von Tina Beltran Photography ist in meinen Augen eine ganz große Künstlerin.

Linda von Justus Photography lernte ich durch Sandra kennen. Sie hat ca. 20 Jahre Pferde fotografiert und hat sich in den letzten 2 Jahren durch die PPA weitergebildet und ist jetzt eine erfolgreiche Portaitfotografin. Mit Linda verbrachte ich einige Zeit, auch bei der Imaging USA und bei anderen PPA-Workshops. 

In den USA zählt ein Zertifikat in Fotografie etwas anders als in Deutschland. Dieses Zertifikat muss man sich hart erarbeiten. Zwar hatte ich meinen Abschluss in der Fotografie an der Uni gemacht, aber es reizte mich, von PPA zertifiziert zu sein, einfach um mir selbst zu beweisen, dass ich das schaffen kann. So lernte ich und bereitete mich auf die Prüfung vor, die aus 100 fotografischen Fragen besteht. Es war nicht einfach, aber kurz vor meinem Umzug, im Juni 2017, habe ich diese Prüfung geschafft und arbeite jetzt an den Fotos, die ich dafür einreichen muss. Die Fotos müssen genau nach den Richtlinien von PPA fotografiert und technisch umgesetzt werden.

Zurück in Deutschland  möchte ich all meine Kenntnisse und künstlerischen Fähigkeiten bei meinen neuen Kunden anwenden und werde mein Bestes tun, damit all meine Kunden sich wunderbar fühlen und ihre Erinnerungen in Zukunft lieben. Mir ist es ganz wichtig, dass der Kunde meinen besten Service bekommt von  Gesprächen, über das Shooting, bis hin zum Bild an der Wand! Nur durch kompetente Beratung ist es möglich, dass sich meine Kunden nach der Session nicht allein gelassen fühlen mit zig digitalen Dateien. Eines habe ich gelernt, 100 digitale Dateien zählen lange nicht so viel wie ein schön produziertes Porträt an der Wand, das jeden Tag bewundert werden kann und man sich immer an diese schöne Zeit erinnert. Gerade Familienporträts tragen zum Zusammenhalt der Familie bei. Die Kinder sehen sehen jeden Tag und fühlen, dass sie ein Teil der Familie sind! Und jedes Alter sollte in Bildern festgehalten haben.

Die Familie ist ALLES, sie gibt dir Halt, ein Ziel, Liebe und eine Zukunft! 

Dann wartet nicht länger und kontaktiert mich, um deine Erinnerungen und schönsten Momente in unvergesslichen Bildern festzuhalten. Stöbert auf meiner Webseite und schaut Euch meine Arbeit als Fotografin an und lasst Euch inspirieren! 

Karina Schuh Photography